Forum für luzide Träume
http://www.luzider-traum.at/

An was glaubt ihr?
http://www.luzider-traum.at/viewtopic.php?f=37&t=569
Seite 2 von 5

Autor:  anima2 [ 14. Februar 2010, 17:44 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

"Glaubst du an Gott?"
"Was verstehst du unter Gott?" ist eine seltene Gegenfrage. (Wer erfasst dieses Große wirklich?)
Meiner Meinung nach wird das Wort Gott oft so verflacht entschlüsselt wie das Wort Liebe. Oder das Wort Zeit.
Versteht eine Ameise die Welt? Geschweige denn Paralleluniversen?
Wie können wir Gott/ES verstehen?

Unser Geist ist konditioniert. Wir haben von klein auf viel eingetrichtert bekommen. Viele Geschichten.
Auch die hochgepriesene Wissenschaft erzählt uns Geschichten. Das logisch mechanistische Weltbild hält sich hartnäckig. Was die Quantenphysik seit fast hundert Jahren weiß dringt nur langsam, langsam ins kollektive Bewusstsein durch, langsam aber doch. Es gibt sehr, sehr gute Bücher auf dem Markt. Symbiosen. Physiker werden zu Mystikern. Eine Revolution bahnt sich an. Von den meisten unbemerkt. Verzeihung, dass viele nichts wissen bzw. nicht an Gott/ES glauben können - ihre eigene Rolle darin - liegt auch daran, dass so viele einfach nicht lesen mögen. Was kann oder will ein Vater so seinem Sohn beibringen? Was wenn es viele solcher Väter, Mütter, Onkel, Tanten gibt? Europaweit? Dazu fällt mir der Spruch ein: Nur weil alle dasselbe sagen bedeutet das nicht, dass es stimmt.

Hier beginnt die Eigenverantwortung. Wir sind keine Babys. Sie müssen es uns nicht sagen. Wir können selber lesen !
Wer suchet, der findet; es liegt alles offen und das nicht erst seit heute.

Auch wenn unseren Vorfahren das Verständnis zum Raktetenbauen fehlte, ihre Intuition war dieselbe wie unsere heute, Intution als Kanal zum inneren "göttlichen" Wissen (Du trägst es auch in dir.) Aber, wer dreht sich schon um und schaut "nach innen" und kombiniert das dann mit dem Aussen??? (Der Klarträumer) Stephen Hawkings, das geniale Rechengenie, sicher nicht wenn er behauptet "Gott ist tot." Diese Aussage zeigt, er ist Fachmann einer Hälfte der Medaille. Von der anderen Hälfte hat er absolut keine Ahnung. Na, vielleicht mittlerweile doch. Es gibt bereits renomierte Physiker, die sich getrauen laut zu fragen: "Ist GEIST die Basis allen Seins?" ! Materie, der Stoff aus dem wir sind, entpuppt sich auf Atomebene als reine Energie, Information, IDEE; also Geist.
Und Gott/ES ist Geist.

Alles ist verbunden. Sagt die Quantenphysik.
Wie klingt euch das, liebe Klarträumer? ;)

Lg anima2

Autor:  Hircus [ 1. August 2010, 18:30 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

Mittlerweile glaube ich an Gott.

Und zwar lebt Gott in meinem Inneren - in meinem Unterbewusstsein.
Jeder Mensch sollte froh sein, eine Gottheit in sich zu tragen.

Wir (Die Götter) erschaffen neue Blumen, Theorien, etc. etc. etc.
Das ist mein Weltbild - mein neues.

Aber vor uns gab es auch schon das "Leben" - Das wir uns alle nicht so richtig erklären können, wie das alles (Universum) entstanden ist. Oder doch?

Ich bin gläubig. Ich glaube an Gott.
Mein UB ist meine Gottheit.
Ohne ihr/ihm wäre ich nichts.
Dafür bin ich dankbar.

Hört sich das Blöd an? :?

Diskutiert bitte weiter, denn das ist wirklich interessant.

Liebe Grüße, Kevin
PS: Anima, ist es das was du meinst? Was ich hier geschrieben habe? Meinst du das?

Autor:  Dabby [ 2. August 2010, 11:20 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

ich glaube, dass es dinge gibt, die wir nicht verstehen, bzw nie verstehen können, solange wir an die beschränkte menschliche wahrnehmung gebunden sind... übernatürlich nenne ich das dann aber trotzdem nicht.

Zitat:
Ich bin gläubig. Ich glaube an Gott.
Mein UB ist meine Gottheit.
Ohne ihr/ihm wäre ich nichts.
Dafür bin ich dankbar.


warum musst du dein unterbewusstsein unbedingt gott nennen? kann man nicht alleine schon stolz drauf sein, ein extrem komplexer organismus nahezu perfekt aufeinander abgestimmter materie zu sein, der in der lage ist kultur und moral zu schaffen? warum haben so viele menschen das verlangen alle schönen dinge noch mit ihrem feenstaub zu verdedeln (auch heiraten oder taufe), wo doch die sache an sich schon faszinierend und wunderbar genug ist?

Autor:  anima2 [ 2. August 2010, 13:57 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

Ja, die Sache an sich ist wunderbar und faszinierend.
Der Ablauf und Aufbau des Universums, die Entstehung, Entwicklung, Sternenbildung, Planeten, erste Zelle, Evolution...
ein Wort für dieses gran*di*ose Machwerk müßte erfunden werden...

Es gibt kein Entweder Oder. Alles ist Eins. Wir betrachten innen und aussen verschiedenste, verschiedenste, verschiedenste Aspekte und sie alle sind ein großes Ganzes. Dazu gehört auch Feenstaub (ein schönes Wort). Denn wenn wir nicht stets blindlings (schlafend) nur das Aussen, wie Stephen Hawkings, bestaunen so erkennen wir, ES ist IMMER IMMER und IMMER unser Geist/Bewusstsein, das wahr nimmt. - Welcome Lucid Dreamer.

Und darum, ja, Hircus, Gott/Es ist in uns zu finden, auch wenn wir großteils das grandiose Äußere bestaunen und ständig "dort draußen" punktuell den Schöpfer, den Verantworter, oder Sündenbock?, suchen, wir sind es selbst, wir sind verantwortlich, Gott/Es ist hier, in uns, in allem, in allem was wir sehen und erfahren. Auch im UB. Doch was ist UB? Besteht es aus verschiedenen Schichten?

C.G. Jung beschrieb Geist(er) und UB(s) wie eine (Idee) Kugel mit Stacheln. Zuoberst ist die Spitze, das Bewusste. So schauen wir uns von Spitze und Spitze an und meinen wir seien getrennt, doch je tiefer die Spitzen (UB) umso weiter der Horizont, der ideelle Durchmesser, der im Großen Numinosen vereint ist.

Ich denke das UB hat verschiedene "Schichten". Die Nächstliegende hat sich aus dem "geformt" woraus wir meinen wie wir reflexartig zu reagieren hätten in dieser bösen, bösen, gefährlichen Welt der Trennung. Fressen und Gefressenwerden. Verzweiflung, Panik. Abgrund Tod.
(Habt Mitleid mit Tieren... wir können uns auch anders ernähren...)

Vielleicht ist diese erste Stufe der Sammlung sehr wichtig für das spätere Agieren. Es gibt andere, höhere Stufen.

Wer langsam erwacht merkt, dass die Aussenwelt (je nach Übung phantastisch) auf Gedanken reagiert***
Du musst sie nicht ausprechen. Es reicht vollkommen wenn du innerlich gemeistert zentriert bist.

Darum ist ein Gebet gut. RpR: Wir ernten uns selbst. Ursache und Wirkung. Achte auf deine Gedanken. Auf dein Zentrum.
P.s.: Wer Voodoo und ähnlich Egomanisches betreibt oder meint es könne schaden (ja, ihm), steht auf niederer Stufe. Er weiß noch sehr wenig über sich selbst und die großen Zusammenhänge.

Gott/Es ist in allem das ich schaue. Es kann gar nicht punktuell in einer Person zusammengefasst werden. Diese Ausdrucksweise ist nur für das erste Kennenlernen gedacht. "Nur" ein Symbol. Es ist viel, viel, viieeel größer, grandioser als ein irdisches Bewusstsein erfassen kann.

In der Antike `gab´ es die Vielgötterei.
Heute `gibt´ es einen Gott. Beides ist richtig.

Gott/Es ist in allem was ist.
Vorteil: Alles ist Eins.
Nachteil: Sie suchen ihn/ES punktuell als Person.

Viele Götter sind seine Aspekte.
Nachteil: Sie splitten das Höchste Eine Gott/Es wie getrennt auf.
Vorteil: Erkennen, Gott ist in allem. Und vor allem: In Dir.
(Licht und Schatten sind Aspekte des Einen.)

Wissende sagen, Gott/Es, das Höchste Große Eine, das Numinose ist nicht vorstellbar.
Uferlos grenzenlos ohne Raum und Zeit (Eigenschaften die unser Geist besitzt).
Alles ist geschaffen und das grandios.

Bewusstsein. Wir sind Ebenbilder Gottes.
(In der Bibel steht im Kern auch Sinnvolles. Vieles andere ist nur menschlich schlafendes Beiwerk.)
Auch wir können erschaffen. Wir müssen ES in uns "nur" verstehen und lernen.

Mit Gott/Es, dass Große AllEine,
als Symbol in einer Person wie mit einem imaginären Freund zu reden finde ich gut.
Es gibt auch Engel/sAspekte im UB, mit denen lässt sich auch gut reden***
Ebenso mit Krafttieren (Bereich Schamanismus).

Spätestens im Leben nach dem Leben werden wir zumindest für Bruchteile in der Übergangsphase hellwach
Wirklichkeit wissen.

Autor:  Hircus [ 2. August 2010, 14:11 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

Die Taufe ist sehr wohl etwas wunderbares.
Denk daran: Die Familie trifft sich. Feiert die Geburt des neuen Familienmitgliedes. Danach noch das wunderbare Essen.
Das Essen wird da noch der beste Teil sein. :)

Du bist wahrscheinlich kein Christe, stimmt's?

Ja, das mit dem UB hat Anima jetzt schon wirklich wunderbar erklärt. ;)

Liebe Grüße, Kevin

Autor:  MetaTrance [ 2. August 2010, 16:13 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

@anima2: Finde deine Posts wie immer sehr interessant ;)
Hier nur eine Frage zu folgendem:
anima2 hat geschrieben:
P.s.: Wer Voodoo und ähnlich Egomanisches betreibt oder meint es könne schaden (ja, ihm), steht auf niederer Stufe. Er weiß noch sehr wenig über sich selbst und die großen Zusammenhänge.


Glaubst du, dass verschiedene Menschen auf verschiedene (spirituelle) Stufen stehen? Ich glaube zwar, dass alle Menschen verschieden sind (oder anders ausgedrück woander sind), aber ich denke nicht, dass der eine Mensch sehr weit ist (aufgestiegene Meister, spiritueller Guru,...) und der andere sehr "tief"/weit unten ist (Pseudoesoteriker, Schwerverbrecher,...). Warum? Weil ich denke, dass wir alle zum Erfahrung sammeln da sind. (Vielleicht gibt es ein höheres Ziel, da ich davon aber nichts weiß, sammle ich lieber weiter und vielleicht kommt mir ja irgendwann einmal die Erkenntnis entgegen. :) )
Wir sind also Lernende Wesen und objektiv betrachtet ist es egal, ob X jemanden verprügelt, oder ob Y jemanden hilft, oder ob Z jemanden manipuliert,... Alles sind einfach nur Erfahrungen. (Bitte nicht falsch verstehen, ich meine nicht, dass alle Menschen gleich sind, im gegenteil, ich denke jedoch, dass das einstufen nach Klassen (klingt ja fast wie Rassen) oder Stufen,... nicht sehr Zielführend ist.)

An was ich glaube...
1. Das Modell mit dem Bewussten und Unbewussten gefällt mir sehr gut. Freuds Modell vom Ich, Es und Über-Ich ist auch spannend. Ich glaube, dass wir (zumindest UB) alle Ressourcen, Eigenschaften,... besitzen um unser Leben dahingehend zu ändern, wie wir es haben wollen. Wobei ich damit jetzt nicht einfach Egoistische Wünsche meine. Ich denke viel eher, dass wir aus jeder Lebenssituation lernen können und gleichzeitig immer etwas verbessern können. Das UB hat meiner Erfahrung (und Glauben) nach unerschöpfliche Ressourcen, und die meisten von uns nutzen sie nur zu kleinen Stücken.

Einiges was übernatürlich ist (oder so beschrieben wird), kann man heute anhand von der Psychologie, oder der Physik erklären. Was nicht heißt, dass ich nicht an etwas Übernatürliches glaube. Ich denke sehr wohl, dass 1. mehr Existiert als wir (z.Z.) Wahrzunehmen vermögen und 2. Wir alle aus diesen Ressourcen schöpfen können. Nur denke ich, dass einiges in der Esoterik (ein sehr interessantes Themengebiet) als übernatürlich verkauft wird, obwohl es schlicht und einfach Psychologie (oder etwas anderes) ist. Weiteres denke ich, dass wir einiges irgendwann einmal messen können.
Z.B., früher war Hypnose vielleicht ein bisschen etwas in Richtung Vodoo, heute ist es anerkannt, sie in der Therpie,... zu verwenden.

Edit: @anima2: *räusper* du könntest für weiterführende Diskussionen mal im Chat vorbeischauen, würd mich freuen ;)

Autor:  Dabby [ 2. August 2010, 16:46 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

puh... also alles was ich hier so lese erinnert mich ziemlich an inhalte aus einem gewissen buch namens... "auf ein wort"... gott ist in allem, erfahrung sammeln, aufsteigen in irgendeiner hierarchie und so weiter... ich habe das buch damals vor etwa 4 jahren verschlungen weil ich nicht mehr weiter wusste, so habe ich dem autor alles blind aus der hand gefressen.. heute schäme ich mich für dieses erbärmliche verhalten...

zu "gott ist in allem"... was veranlasst jemanden dazu daran zu glauben, allem würde eine gewisse göttliche essenz innewohnen? da sind wir wieder beim feenstaub... warum besteht dieser stein nicht nur aus materie sondern wird durch irgendwelche göttliche essenz an die "realität" oder was auch immer gebunden gebunden? warum kann er nicht einfach so existieren?

zum schichtenmodell des unterbewusstseins... der esotheriker muss ja irgendwo seine seele oder das göttliche ansätzen, also wo steckt man diese hin? irgendein verwirrter meinte, die seele würde in der zwirbeldrüße (oder ähnlich) im gehirn innewohnen... wie auch immer... wo steckt die seele? seele ist für mich meinetwegen ein anderer begriff für meinen verstand und keinesfalls übernatürlich... das unterbewusstsein ist der trieb, der mich am leben hält, weil die menschliche rasse noch nicht die erfahrung hat, ohne instinkt zu überleben, somit meinetwegen um bei der metapher zu bleiben eine glatte kugel ohne einen kern namens seele, die aber mit der zeit immer kleiner wird, bis wir gelehrnt haben ohne trieb (stützräder) zu leben.

ich versuche das ganze lieber aus einer mir begreiflichen psychologischen sicht zu analysieren: a) menschen hassen unbekanntes, deswegen bedarf alles einer erklärung, auch wenn diese noch so weit hergeholt sei. b) menschen haben angst vor dem tod, somit neigen viele dazu sich ein weltbild anzueignen, welches danach strebt, das ego nach dem tod weiterexistieren zu lassen.

Zitat:
Die Familie trifft sich. Feiert die Geburt des neuen Familienmitgliedes. Danach noch das wunderbare Essen.
Das Essen wird da noch der beste Teil sein.


die familie kann ich auch ohne heidnisches ritual zu einem gemütlichem essen, anlässlich der geburt meines kindes einladen. diesen anlass brauche ich wirkllich nicht noch veredeln zu lassen, er wäre mir schon ohne wasser auf dem haupt meines kindes wertvoll genug.

übrigens bin ich kein zynischer nihilist... ich versuche alles mit der mir zur verfügung gestellten beschränkten menschlichen intelligenz auszuwerten, egal ob das ergebniss für oder gegen meine intressen als homo sapiens spricht.

Autor:  Hircus [ 3. August 2010, 14:35 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

Die Seele kann im Körper des Menschen nicht gefunden werden, auch wenn man noch so lange mit unseren wissenschaftlichen Methoden danach sucht. Die Seele ist nicht mit den Sinnen zu messen, sondern nur an ihren Werken, an ihrer Freiheit und Gottbezogenheit zu erkennen. Zur Erkennung bedient sich die Seele der Sinne. Die Taten eines Menschen wirken über seinen Tod hinaus. Sie können gut oder schlecht sein. Da die Ideen von Menschen auch nach ihrem Tod weiterbestehen, muß auch die Seele des Menschen weiterbestehen.

Denkst du, dass ich das mit 'Seele' meine?
Mir ist es völlig egal was mit mir nach dem Tod passiert. Klingt vielleicht hart, ist aber so. Wenn ich ein neues Leben habe? Bitte. Hab ich halt ein neues. Wenn ich nicht mehr da bin? Bin ich eben nicht mehr da. Ich kann es nicht ändern.

Wo ist denn bitte überhaupt das Wort 'Seele' gefallen? :?

Mit Seele(?)/UB meine ich meinen Verstand. Mit meinem Verstand kann ich Dinge wahrnehmen, etc. (Man denke an das PPN). Und laut vielen Religionen ist Gott/Es allmächtig. Das ist unser Verstand auch. Im Wachleben (Phänomenalewelt), aber besonders im Traumleben (teilweise Transphänomenalewelt) kann der Verstand allmächtig werden. <- Du hast das glaube ich ein bisschen falsch verstanden. Oder ich hab das einfach nicht gut formuliert?

Liebe Grüße, Kevin

Autor:  Dabby [ 3. August 2010, 19:52 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

sorry, leider bin ich etwas beschränkt... leider habe ich dummerschen immernoch nicht verstanden, warum in allem seele/gottesessenz innewohnt und nicht einfach nur materie.

mir ist noch etwas aufgefallen, was mich etwas verwirrt hat:

Zitat:
Die Seele ist nicht mit den Sinnen zu messen


VS

Zitat:
Zur Erkennung bedient sich die Seele der Sinne


äh :?



Zitat:
Da die Ideen von Menschen auch nach ihrem Tod weiterbestehen, muß auch die Seele des Menschen weiterbestehen


dann hört die seele auf zu existieren, sobald die idee in vergessenheit gerät? und wie viele leute können schon behaupten, dass ihre ideen nach ihrem tod weiterbestanden haben? eine idee ist davon abgesehen ein produkt aus einem denkvorgang der aus einem problem resultiert, das gerne gelöst werden möchte. sozusagen ist das problem der ursprung der idee, die seele/verstand wäre nur der problemlöser.. quasie eine schnittstelle zwischen ursache und wirkung. doch seid wann bleibt die das medium, dass den konflikt löst zwingend bestehen, wenn die wirkung in kraft tritt?

Autor:  Hircus [ 3. August 2010, 22:23 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

Dabby hat geschrieben:
sorry, leider bin ich etwas beschränkt... leider habe ich dummerschen immernoch nicht verstanden, warum in allem seele/gottesessenz innewohnt und nicht einfach nur materie.

GOTT/ ES IST MIT MEINEM/UNSEREM VERSTAND/PPN GEMEINT! IST DAS SO SCHWER ZU VERSTEHEN? XD.
Ein Mensch besteht zu zirka 70% aus Wasser - Wie wir alle wissen.
Das ist jetzt eine ernste Frage von mir: Ist Wasser Materie? :O


mir ist noch etwas aufgefallen, was mich etwas verwirrt hat:

Zitat:
Die Seele ist nicht mit den Sinnen zu messen


Wahrscheinlich, weil die Seele als 'Ganzes' verstanden wird. Der ganze Verstand, und der ist nicht mit dem Hör-,.. Tastsinn zu vergleichen?

Zitat:
Zur Erkennung bedient sich die Seele der Sinne


Heißt glaube ich so viel wie: Sogar die Seele muss mal befriedigt werden. Nein :P .. Die Seele wird durch die Sinne erkannt.


Zitat:
Da die Ideen von Menschen auch nach ihrem Tod weiterbestehen, muß auch die Seele des Menschen weiterbestehen


dann hört die seele auf zu existieren, sobald die idee in vergessenheit gerät? und wie viele leute können schon behaupten, dass ihre ideen nach ihrem tod weiterbestanden haben? eine idee ist davon abgesehen ein produkt aus einem denkvorgang der aus einem problem resultiert, das gerne gelöst werden möchte. sozusagen ist das problem der ursprung der idee, die seele/verstand wäre nur der problemlöser.. quasie eine schnittstelle zwischen ursache und wirkung. doch seid wann bleibt die das medium, dass den konflikt löst zwingend bestehen, wenn die wirkung in kraft tritt?


Okey. Du hast das noch immer nicht verstanden.
Ich schreibe es unterhalb hin...


Hircus hat geschrieben:
Die Seele kann im Körper des Menschen nicht gefunden werden, auch wenn man noch so lange mit unseren wissenschaftlichen Methoden danach sucht. Die Seele ist nicht mit den Sinnen zu messen, sondern nur an ihren Werken, an ihrer Freiheit und Gottbezogenheit zu erkennen. Zur Erkennung bedient sich die Seele der Sinne. Die Taten eines Menschen wirken über seinen Tod hinaus. Sie können gut oder schlecht sein. Da die Ideen von Menschen auch nach ihrem Tod weiterbestehen, muß auch die Seele des Menschen weiterbestehen.

Denkst du, dass ich das mit 'Seele' meine?
Mir ist es völlig egal was mit mir nach dem Tod passiert. Klingt vielleicht hart, ist aber so. Wenn ich ein neues Leben habe? Bitte. Hab ich halt ein neues. Wenn ich nicht mehr da bin? Bin ich eben nicht mehr da. Ich kann es nicht ändern. ]


"Denkst du, dass ich das mit 'Seele' meine?" Das ist doch eindeutig, dass meine Denkweise nicht so ist, oder?

Liebe Grüße, Kevin
PS: Hoffentlich kommt kein Streit raus -> Wie bei Dachir immer. :?

Autor:  Laguzus [ 4. August 2010, 02:42 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

Also ich glaube zurzeit daran,dass alle Vorstellungen bezogen auf Gott,Seele und Geist,mechanismen unseres komplizierten Hirns sind um das Fortbestehen eines Menschen zu sichern.Wie oben (glaube von Dabby) erklärt wurde,ergibt es doch Sinn ,dass der Mensch sich ein Weltbild aneignet,dass seinen eigen Tod überdauert und seinen Leben einen Sinn gibt.Darüber hinaus hebt das die allgemeine Stimmung eines Menschen,denn er ist fasziniert von der Natur und der Welt,stellt er sich jetzt noch dazu vor,dass ihr ein Erschaffer(er ist ja selbst ein Erschaffer,zumindest kleinerer Dinge,z.b eines Werkzeugs) zu Grunde liegt oder jeder Materie eine Essenz zu Grunde liegt,die ganz simpel und doch überall vorhanden ist(auch in ihm selbst!),dann freut sich der Mensch. Da es ein lästiger Nebeneffekt,des immer komplizierteren Hirns ist,auch mal freie Ressourcen zu besitzen,dass heißt dass man mal über alles nachdenkt,hat uns die Evolution diese Vorstellung direkt mit eingepflanzt,damit sich der Mensch über die Unbedeutheit und die (im ganzen gesehen)Sinnlosigkeit seines Lebens nicht bewusst wird und den Fortbestand des Lebens sichert.Aber wenn ich ehrlich bin,mich macht diese Vorstellung fertig,das ist alles ziemlich kalt,rational,aber zurzeit hab ich nicht wirklich etwas gelesen was mich wieder dazu bringt an was tiefgründigeres zu glauben,das was anima z.B gepostet hat,ist zwar ganz interessant,hat mich aber trm nicht überzeugt.Kommentare hierzu erwünscht.

Laguzus

Autor:  Dabby [ 4. August 2010, 10:18 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

da spricht mir einer aus der seele... ich hätte mir auch lieber ein weltbild angeeignet, welches mir einen tieferen sinn gibt als lediglich meine bedürfnisse zu befriedigen, aber mir ist es wichtiger mich nicht selbst zu belügen und das zu denken, was ich für möglich halte und nicht das, was ich gerne hätte. wie gesagt, ich hatte auch meine esoterikphase und habe genau mit den dingen um mich geworfen, die ich hier so lese... kahm mir vor wie erleuchtet... irgendwie weiter als die anderen oder so ein abgehobener scheiß... heute versuche ich auf dem teppisch zu bleiben und alle probleme möglichst rational zu lösen... und wenn ich bei rational bin... nach dem zitate massaker zwei posts hier drüber blicke ich immernoch nicht durch... alles was wir hier erfahren ist notwendig... notwendig für den frotschritt der evolution... ich sehe aber in gott und seele absolut keine notwendigkeit,außer die spendung von trost, hoffnung und erklärungsnot... ich reduziere mitlerweile alles, was ich so mit meiner beschränkten wahrnehmung erfahre auf materie, die auf unterschiedlichste art und weise aufeinander einwirkt... das erscheint mir logischer und der gottesbegriff ist hier einfach nicht notwendig... es läuft auch ohne, auch wenn es kalt und rational erscheint... mich fasziniert alles, was in mir und um mich herum geschieht und diese faszination kann ich auch ohne feenstaub genießen. und! sollte ich eines tages etwas entscheidendes lesen oder erfahren, so würde ich umgehend zu diesem glauben konvertieren.. bis dahin glaube ich an den 100prozentigen kalten, langweiligen, trostlosen und rationalen atheismus, der es aber nicht auschließt, dass es mehr gibt, als das, was wir erfahren können, was dadurch aber noch lange nicht zu etwas übernatürlichem wird.

Zitat:
PS: Hoffentlich kommt kein Streit raus -> Wie bei Dachir immer


solange mir niemand seinen glauben aufdrücken will, sondern es dabei belässt seinen zu rechtfertigen ist alles cool. in glaubensfragen bin ich absolut egoistisch.

Autor:  MetaTrance [ 4. August 2010, 10:48 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

Dabby hat geschrieben:
solange mir niemand seinen glauben aufdrücken will, sondern es dabei belässt seinen zu rechtfertigen ist alles cool. in glaubensfragen bin ich absolut egoistisch.

:D Wer nicht ;)

Ja der Begriff "Gott", ist irgendwie ein wenig schwammig, fast so wie Kunst, darunter versteht jeder etwas anderes. Ich dachte gerade man könnte den Begriff durch Energie (oder so etwas ersetzen), also alles ist Energie,... Ich kam auf den Gedanken weil ich Aikido betreibe und da wird sehr viel mit Energie (KI) gearbeitet. Dann kam ich aber zu der erkenntnis, dass es solch eine auffassung (Gott durch Energie ersetzten) schon in der Quantenesoterik gibt (Esoteriker die sich mit Quantenphysik beschäftigen ;) ). Was wieder zu Meinungsverschiedenheiten führen würde :) ... Na ja...

Ich denke auch, solange jeder denn eigenen glauben anderen nicht aufdrängt UND der eigene Glaube einen nicht dazu verleitet, die Freiheit anderer zu nehmen, ist es auch ziemlich egal an was man glaubt. Natürlich kann ein Glaube an Gott/... in hoffnugslosen Situationen einen Hoffnungsschimmer bereiten. Das ganze kann aber auch in eine Pseudoesoterik übergehen :? .
Einiges ist außerdem sowieso gleich. Ob mich jetzt der Wille, ein Lebenziel zu erreichen, die Erleuchtung, oder schlicht und einfach Befriedigung vorrantreibt ist doch ziemlich egal. "Schlimm" wird es erst wenn mich mein Glaube stark(!) einschränkt.

Autor:  Big_P_D [ 4. August 2010, 13:19 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

Ich weiß nicht ob ich sagen kann :"Ich glaube an Gott", da man das Wort "Gott" vielfältig interpretieren kann. Man könnte zwar sagen, Gott sei ein alter Mann mit langem Bart und gütigen Augen aber das ist für mich doch ein bisschen zu naiv. Ich bin prinzipiell ein gläubiger Mensch und glaube auch an ein sozusagen "übermächtiges" und gütiges Wesen, das über unseren Existenz oder besser gesagt über "unserer" Realität steht. Ich will hier niemanden bekehren aber für mich steht fest, dass das gesamte Universum, alles was uns umgibt, schlicht kein Zufall sein kann. Alles hat irgendwo seinen Ursprung und deshalb glaube ich einen Urgrund (Gott) der Existenz. Irgendwo habe ich einmal eine Theorie gehört die Gott widerlegt. Zu dieser Theorie gibt es eine Gegentheorie. Ich weiß nicht mehr genau wie das genau war aber ungefähr so:
Gott muss existieren weil:
-das gesamte Universum eine ureigene Ordnung hat(Elemente, Formen, Sonnensysteme...)
-der Mensch gewisse Eigenschaften wie Mut, Mitgefühl, die Fähigkeit richtige Entscheidungen zu treffen, etc. nicht von selbst entwickelt haben kann
-und wie gesagt alles einen Ursprung haben muss

An Punkt 2 zweifle ich ein wenig aber der Rest kommt mir recht plausibel vor und deshalb ist das meine Einstellung zum Glauben. ;)


Mfg P_D

Autor:  Dabby [ 4. August 2010, 13:44 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

MetaTrance hat geschrieben:
Dabby hat geschrieben:
solange mir niemand seinen glauben aufdrücken will, sondern es dabei belässt seinen zu rechtfertigen ist alles cool. in glaubensfragen bin ich absolut egoistisch.

:D Wer nicht ;)
.


mit egoistisch meinte ich... mein glaube geht nur mich etwas an und ich äußere mich nur dazu, wenn ich direkt oder indirekt gefragt werde. wer ist nicht so? extrem viele gläubige laufen mit dem berürfniss rum ihren glauben zu verbreiten ...(ich habe mal irgendwo aufgeschnappt, jeder christ hätte automatisch einen missionierungsauftrag, kann mich aber auch irren, also bitte nicht schimpfen ^^)... sowas kann nerven, aber damit kann ich noch leben... schlimm wirds eben bei radikal fundamentalistischen gruppierungen, diei auch nicht davor abschrecken ihre botschaft mit gewalt zu verbreiten, seien es irgendwelche rassistischen südstaaten repuplikaner neocons in den USA, radikale ismle oder die verbreitung des christentums in europa.

Zitat:
-und wie gesagt alles einen Ursprung haben muss


da gibts ein grundlegendes problem bzw wiederspruch... wo ist der ursprung des übernatürlichen wesens?

Autor:  Hircus [ 4. August 2010, 14:44 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

Big_P_D hat geschrieben:
-der Mensch gewisse Eigenschaften wie Mut, Mitgefühl, die Fähigkeit richtige Entscheidungen zu treffen, etc. nicht von selbst


Okey... Daran zweifle ich weil:
- Bin mir jetzt nicht ganz sicher: Nehmen wir mal das Mitgefühl her: Der Neandertaler hat erst gelernt trauer zu fühlen. Neandertaler haben ihr Freunde begraben. Also sie haben 'Schmuck', 'Essen', etc. in sein Grab gehaut um ihn/ihr zu ehren, dass er gut gejagt oder sie gut gekocht hatte.
- Fähigkeit richtige Entscheidungen zu treffen: Hm.. Das können nicht mal Homo sapiens - manche. :rolleyes:

Das haben 'wir' uns alles selber beigebracht, obwohl der Neandertaler nicht mal mit uns - also nicht ganz - verwandt ist.
Der Neandertaler und der Homo sapiens (wir) gingen vom Homo erectus aus. Nur überlebten die Homo sapiens (wir) und die Neandertaler starben aus. ;)

Na? Da hat doch wer im Unterricht aufgepasst. :)

"Gott" sei dank treiben wir hier keinen einen Glauben aus. :lol: :lol: :lol:
Das musste sein.xD

Liebe Grüße, Kevin

Autor:  Ziva [ 4. August 2010, 21:18 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

Zitat:
Gott muss existieren weil:
-das gesamte Universum eine ureigene Ordnung hat(Elemente, Formen, Sonnensysteme...)
-der Mensch gewisse Eigenschaften wie Mut, Mitgefühl, die Fähigkeit richtige Entscheidungen zu treffen, etc. nicht von selbst entwickelt haben kann
-und wie gesagt alles einen Ursprung haben muss


-Diese Ordnung funktioniert zwar sehr gut, und es mag naheliegen, dass sie nach dem Bauplan eines Schöpfers erschaffen wurde, ist jedoch trotzdem nicht perfekt, was für einen allmächtigen Gott doch ein schwaches Bild abgeben muss (Oder wir Menschen begreifen der Sinn der Imperfektion einfach nicht). So oder so, diese Ordnung könnte genausogut durch Zufall entstanden sein, deshlab für mich kein Beweis

- Du zweifelst ja selbst schon dran, beim Blick auf die Tierwelt wird wohl klar, dass auch andere Lebewesen ( hauptsächlich wohl Rudeltiere ) einfachere Gefühle entwickeln können, der Mensch hat das einfach nur weiter ausgebaut.

-Das halte Ich für eine Macke der Menschheit, dass alles was unendlich zu sein scheint für den Menschein einfach nicht begreifbar ist.

Ich halte es allgemein für unsinnig, die Existenz Gottes beweisen zu wollen. Es heisst schliesslich "Glaube" und nicht "Wissen", und wenn Gott, sofern es ihn gibt, gewollt hätte dass wir wissen dass es ihn gibt hätte er wohl wirkungsvollere Merthoden uns das zu beweisen als ein altes Buch zu hinterlassen. Und ich denke darum soll es auch gehen- zu glauben, obwohl man eigentlich garnicht wissen kann.

Zitat:
Zitat:
-und wie gesagt alles einen Ursprung haben muss


da gibts ein grundlegendes problem bzw widerspruch... wo ist der ursprung des übernatürlichen wesens?


Dazu möchte ich auch noch etwas sagen: Ein allmächtiger Gott weiss alles, hat die Macht, allein durch seinen Willen Dinge zu erschaffen und zu verändern, Wunder zu wirken, und das alles aus Nichts- ist das nicht auch wider alle geltenden Naturgesetze?. Wenn man schon an ein solches Wesen glaubt sollte man garnicht erst versuchen unsere kleine Menschen-Logik auf es zu projezieren.

Autor:  Hircus [ 4. August 2010, 23:31 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

"Glaube nicht an Gott, sondern glaube an Dich "

Denkt mal darüber nach... :)

Liebe Grüße, Kevin

Autor:  Dabby [ 5. August 2010, 10:10 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

Hircus hat geschrieben:
"Glaube nicht an Gott, sondern glaube an Dich "

Denkt mal darüber nach... :)

Liebe Grüße, Kevin


was gibts da drüber nachzudenken... das war schon immer meine attitüde und wer nicht so denkt, den kann ich leider nicht ganz ernst nehmen.

Autor:  Hircus [ 5. August 2010, 17:25 ]
Betreff des Beitrags:  Re: An was glaubt ihr?

Dabby hat geschrieben:
attitüde


Cool :)

Habe grad' ein neues Wort gelernt. ;)
Ein bisschen Offtopic muss sein. :P

Seite 2 von 5 Zeitzone: Europa/Wien [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group